In January 2012 Katrin Jacobsen, art director and head of production at Büchergilde Gutenberg called me to talk about a project. The publishing house had the idea to make a graphic novel adaption out of the famous novel „Dream Story“ (Traumnovelle) by the Austrian writer Arthur Schnitzler. I was completely fascinated by the story and of course I said YES. The plan was to print the book already in August, so I had basically a short half a year to work on it. Under such a tight schedule working on the book became quite dreamy. I got completely absorbed by the book and the fantastic imagery it evoked.

ARTHUR SCHNITZLER

Traumnovelle, 1925

Text: Arthur Schnitzler

Illustration: Jakob Hinrichs

Language: German

Format: 120 pages, hardcover

Binding: thread stitching

Colors: full color CMYK

Publisher: Edition Büchergilde

Price: 24,95 €

ISBN: 978-3864060144

„Hinrichs‘ Traumnovelle gehört zu den großen Comic-Veröffentlichungen des Jahres: ein echtes Bildungserlebnis, ästhetische Erziehung für Auge und Verstand“

Frankfurter Rundschau

Relato Soñado
Relato Soñado
Spanisch Edition of the Traumnovelle, published in 2013 by Nórdica Libros, Madrid
Nouvelle de Rêve
Nouvelle de Rêve
French Edition of the Traumnovelle, by Nouvel Attila, Paris will be published in Nov. 2014

Schnitzlers Traumnovelle erzählt von den sonderbaren und erotisch aufgeladenen Geschehnissen, die dem Arzt Fridolin und seiner Frau Albertine widerfahren. Phantastisch und traumhaft beschreibt er die Entdeckung ihrer bisher verborgenen Begierden und ihres wahren Selbst. Jakob Hinrichs interpretiert die Novelle erstmals als Graphic Novel. Dabei löst er die Zeitgebundenheit der Geschichte gekonnt auf, so dass die Grenzen zwischen Traumwelt und Realität verschwimmen. Seine Bilder fangen die bizarre und aufgewühlte Stimmung von Schnitzlers Novelle wunderbar ein.

Fridolin streift nachts ziellos durch die Straßen Wiens und erfährt zufällig von einem geheimen Maskenball. Er besorgt sich ein Mönchskostüm und begibt sich dorthin. Eine maskierte Frau warnt ihn schon bald nach seiner Ankunft und mahnt ihn, schnell zu verschwinden. Doch Fridolin ist entschlossen zu bleiben, fasziniert von dem wilden und bizarren nächtlichen Treiben … Er gerät in einen Strudel aus Erotik, Gefahr, Phantasie und Illusion. Auch seine Frau entdeckt in sich geheime Leidenschaften, die sich die beiden schließlich eingestehen. Phantastisch und traumhaft beschreibt Schnitzler die Entdeckung ihrer bisher verborgenen Begierden, die aus ihrem Unterbewusstsein hervortreten, und ihres wahren Selbst. Die Kraft des Unbewussten bannte zuletzt Stanley Kubrick in Eyes wide shut auf die Leinwand. Er versetzte die Handlung ins heutige New York und unterstrich die Zeitlosigkeit der Novelle.

Jakob Hinrichs löst die Geschichte ebenfalls aus ihrer Entstehungszeit: es gibt Referenzen zur Gegenwart, zur Science-Fiction, aber auch zum Beginn des letzten Jahrhunderts. Hinrichs Graphic Novel ist von schrägen und seltsamen Charakteren bevölkert, lediglich Fridolin und Albertine sind Menschen. Seine Bilder, in denen die Grenzen von Traum und Realität verschwimmen, fangen die surreale Stimmung der beiden Protagonisten gekonnt ein. Hinrichs weicht dabei vom Originaltext ab und lässt seine Bilder wirken. Mit seiner Graphic Novel gelingt ihm eine Interpretation, die in einem Spannungsverhältnis zum Original steht und es trotzdem vollständig erzählt. Schnitzlers Originaltext befindet sich am Ende des Bandes.

Pressestimmen über die Traumnovelle

“Hinrichs greift ebenfalls in ein klassisches Register, aber in was für eins! Seine Bilder zelebrieren eine einzige expressionistische Farben- und Formenpracht. (…) Hinrichs‘ Traumnovelle gehört zu den großen Comic-Veröffentlichungen des Jahres: ein echtes Bildungserlebnis, ästhetische Erziehung für Auge und Verstand”

Frankfurter Rundschau

 

“Auch erotisch aufgeladene Weltliteratur taugt als Comic.”

ZEIT Magazin

 

“Sonderbar und erotisch.”

Stern

 

“Arthur Schnitzlers Traumnovelle (…) strahlt dank der kongenialen Zeichnungen des Berliners Jakob Hinrichs in bunten Farben.”

ELLE

 

“(…) ein schön aufgemachter Band.”

Stuttgarter Zeitung

 

“Künstlerisch beeindruckend (…).  ”

Frankfurter Neue Presse

 

“Der Illustrator Jakob Hinrichs hat Arthur Schnitzlers ‚Traumnovelle’ kongenial in Bildsprache umgesetzt”

Tagesanzeiger/Basler Zeitung

 

“ Der in Berlin lebende Zeichner und Illustrator Jakob Hinrichs hat … eine expressive Bilderwelt entworfen, eine farbige Bildwelt voller obskurer Gestalten und Figuren. Wie auch ›Das Fräulein von Scuderi erscheint die ›Traumnovelle‹ als Graphic Novel zusammen mit dem Originaltext – Leser können sich somit auf eine doppelte Lektüre freuen.          ”

MDR Figaro

 

“ Der Berliner Zeichner und Illustrator Jakob Hinrichs … hat sich Schnitzlers Meisterwerk vorgenommen: Hinrichs Graphic Novel ist von schrägen und seltsamen Charakteren bevölkert, lediglich Fridolin und Albertine sind Menschen. Die Bilder, in denen die Grenzen von Traum und Realität verschwimmen, sollen so surreal werden wie die Stimmung der beiden ›Helden‹.      ”

DAS MAGAZIN

 

“     Seine [Jakob Hinrichs‘] Bilder, in denen die Grenzen von Traum und Realität verschwimmen, fangen die surreale Stimmung der beiden Protagonisten gekonnt ein. (…) Mit seiner Graphic Novel gelingt ihm eine Interpretation, die in einem Spannungsverhältnis zum Original steht und es trotzdem vollständig erzählt. ”

Comic Guide